Ein Siberian Husky soll es sein!

Der Siberian Husky verkörpert für viele Freiheit, Abenteuer und Stärke.

Dennoch weiß nicht jeder über die Vielfalt und Charaktereigenschaften dieser Rasse Bescheid (Rennlinie/Hochleistungssportlerzucht, Showlinie/Standard).
Viele wissen auch nicht, dass hinter dem Begriff „Husky“ nicht unbedingt ein reinrassiger Schlittenhund steckt.
Aufgrund dieser Unwissenheit kommt es immer wieder vor, dass Interessenten sich kurz entschlossen genau das Gegenteil von dem anschaffen, was sie eigentlich wollen oder halten können.
Beim Kauf eines Siberian Husky sollte sich jeder das Für und Wider gründlich überlegen. Für den Kauf eines Autos werden Preis - und Qualitätsvergleiche angestellt, Probefahrten unternommen, verschiedene Händler besucht. Das Fahrzeug wird im Durchschnitt aber nur drei bis vier Jahre behalten.
Der Siberian Husky aber ist ein lebendiges Wesen und kann ohne Weiteres ein Alter von bis zu 15 Jahren oder mehr erreichen.
Darum informieren Sie sich VORHER, ob diese Rasse für Sie geeignet ist.

Folgendes sollten Sie beachten:

Arbeitszeit - wie lange ist mein Kamerad allein? Gibt es Familienmitglieder, welche sich in meiner Abwesenheit um ihn kümmern?

Wohnen
- Lebe ich mitten in der Stadt oder habe ich die tägliche Möglichkeit meinen Siberian Husky im Grünen (Feld, Wiese, Wald) zu bewegen?

Finanzielles
- kann ich die Kosten für Hundehaftpflichtversicherung, Tierarzt und Hundesteuer erübrigen? - Vorsicht, diese wird von jeder Gemeinde nach eigenem Gutdünken festgelegt. Unbedingt vorher nach der Höhe erkundigen!

Vorlieben:
> Halte ich mich im Urlaub lieber in warmen Gegenden auf? Kann/will ich meinen Hund mit in den Urlaub nehmen?
> Bevorzuge ich einen gepflegten Rasen und schön bepflanzte Beete? – Für den Siberier wird es SEIN Garten sein, den er nach seiner Vorstellung umgestalten wird. Rasenmähen? – Vorsicht, Löcher! Diese sind nach Meinung des Siberian Huskies ungeheuer wichtig für die Schönheit eines Gartens.

Abneigungen:
> Der Siberian Husky haart ganzjährig, wenn er in der Wohnung/im Haus gehalten wird.
Stört es mich, überall Hundehaare vorzufinden? – In jedem Zimmer meiner Wohnung/meines Hauses, an meiner Kleidung, im Auto (selbst Ihre Tasse Kaffee oder Ihr Essen kann hiervon betroffen sein).
> Kann ich mich damit abfinden, mein Essen nicht mehr unbeaufsichtigt stehen zu lassen, da es sonst von meinem Liebling geklaut und blitzschnell und genussvoll verzehrt wird?
> Bin ich bereit, auch bei Nässe und/oder Kälte mit meinem Vierbeiner raus zu gehen?
>Stören mich schmutzige Pfotenspuren auf Fliesen und/oder Teppich in meinem Domizil?
> Was ist, wenn mein Husky, speziell zu Anfang als Baby, noch nicht stubenrein ist und seine Hinterlassenschaft (Pippi UND Häufchen!) auf die Fliesen/den Teppich macht?
...oder wenn ihm schlecht ist und er sich erbricht?
...oder wenn er Durchfall hat und mitten in der Nacht raus muss? – Stehe ich auch todmüde noch liebevoll auf und lasse ihn raus?
!!! Ein Siberier wird immer bemüht sein, schnell stubenrein zu werden, wenn SIE ihm die Gelegenheit dazu geben !!!
> Bin ich bereit, es mit einem schmerzlichen Lächeln abzutun, wenn mein vierbeiniger Freund meine Zimmerpflanzen, wichtige Unterlagen, von mir heiß geliebtes Eigentum, mein PC - Kabel oder sonstige wichtige Dinge zerlegt?

> Sie lassen Ihren Husky lange alleine und ohne Hundebox im Auto? Wundern Sie sich nicht, wenn das Innenleben Ihres Wagens auf äußerst interessante Art und Weise neu gestaltet wird…!
Bei wem suchen Sie die Schuld?
> Sie haben Ihrem Husky die letzten Tage entschieden zu wenig Auslauf verschafft (zuviel Arbeit, schlechtes Wetter, Sie fühlten sich nicht wohl…)?
Wundern Sie sich nicht, wenn er nur noch Blödsinn im Kopf hat und diesen äußerst  kreativ auf die Umgestaltung Ihrer Wohnung/Ihres Hauses überträgt…!
Bei wem suchen Sie die Schuld?

Aktivitäten:
Der Siberian Husky ist ein Arbeitshund, bzw. ein Laufhund.
Er braucht ausgiebige Bewegung und Beschäftigung.
20 km am Tag? – NEIN! Das ist nicht nötig.
Schlittenhundesport? – Ist zwar einfach nur genial, aber KEIN Muss.
Aber danken wird er es Ihnen, wenn Sie ausgiebig mit ihm spazieren gehen, wandern, Fahrrad fahren, Inliner fahren oder mit ihm spielen.
Hundevereinsaktivitäten wie Unterordnung, Agility und Breitensport sind ebenfalls bestens geeignet, Ihren Freund auszulasten. Und lassen Sie sich niemals weismachen „Das ist ein Schlittenhund, dem kann man nichts beibringen“.
Meiden Sie Hundevereine mit einer derart inkompetenten Aussage!
Ihr Schlittenhund wäre nicht der Erste, der die Begleithundprüfung schafft oder im Freilauf an einem Agility- oder Breitensportturnier teilnimmt!!!

Gesundheit:
Ihre Gesundheit und die Ihrer Lieben muss IMMER im Vordergrund stehen!
Klären Sie daher bitte ab, ob jemand in Ihrer Familie unter Hundeallergie leidet, sonst sind Probleme wie Trennungsschmerz, Kummer, Tränen (gerade bei Kindern!) vorprogrammiert.
Auch Ihr Siberian Husky wird sehr unter der Trennung von Ihnen leiden, da er als Baby zu Ihnen kommt und mit Sicherheit nicht verstehen wird, warum Sie ihn einfach wieder weggeben.

WICHTIG!
> Der Siberian Husky ist ein Rudeltier.
Halten Sie Ihr neues Familienmitglied als Einzelhund, wird er sich sehr eng an Sie anschließen.
Er wird Sie als sein Rudel ansehen.
Sperren Sie ihn also niemals allein in den Garten oder in einen Zwinger.
Ein Husky geht daran seelisch zu Grunde.
> Lassen Sie Ihren Siberian Husky NIEMALS in Wald, Feld oder Wiese ohne Leine laufen!!!
Der Siberian Husky hat einen SEHR ausgeprägten Lauf- und Jagdtrieb.
99mal hört er auf Sie…beim 100sten mal ist der aufgejagte Hase oder das flüchtende Reh, die weidende Schafherde oder ein Hühnerstall/Kaninchenstall viel interessanter als alles, was SIE ihm bieten können!
Bricht der Jagdtrieb durch, ist es kein Ungehorsam, wenn Ihr Husky nicht mehr auf Ihr verzweifeltes Rufen hört – er kann Sie dann, aufgrund des Jagdtriebes, nicht mehr hören!
> Läuft er doch einmal weg und kommt – IRGENDWANN – zurück, LOBEN Sie ihn mit allen Ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln (Leckerli, Streicheln, mit Ihrer Stimme).
Zu IHNEN zurück zu kommen muss dass Tollste auf der Welt sein! Er wird es sich merken und irgendwann wird er sich nicht mehr weit von Ihnen entfernen.
> Bestrafen Sie ihn NIEMALS für sein Weglaufen!!!
Ihr Husky würde es nicht verstehen, da er nur seinem instinktiven Urtrieb folgt (also dem Ruf, der ihm seit Jahrtausenden im Blut steckt).
Er würde die Bestrafung mit seinem Zurückkommen verbinden – und wer kommt schon gerne dahin zurück, wo er bestraft wird…den Rest können Sie sich denken!
Zusätzlich zu einer normalen Leine können Sie sich eine lange Schlepp- oder Flexileine zulegen (8 m oder 10 m).

Ihr Husky wird es Ihnen danken – er wird:
nicht überfahren,
nicht erschossen,
tritt in keine Falle,
frisst keine vergifteten Köder,
wird nirgends weggetreten oder -geschlagen
und
er kommt nicht übersät mit Zecken und Kletten, schmutzverklebt und ausgehungert nach Hause.

Und SIE müssen keinen von Ihrem Husky angerichteten Schaden bezahlen.

Wenn Sie jetzt immer noch einen Siberian Husky wollen,
dann bekommen Sie den tollsten, feinfühligsten, ursprünglichsten und aufregendsten Freund, den Sie sich je erträumt haben!
                                                                                                                      

"Words that soak to the soul
are whispered - not yelled..."
"Nothing great ever came from small dreams."
 
When your dreams
doesn`t scare you,
they`re
not
big
enough!
 
Sie sind der 103169 Besucher
Liebevolle Zucht mit 15jähriger Erfahrung in der Haltung des Siberian Husky, Züchterin seit 2009